Glockenkompositionen

über drei Schweizer Kirchen im europäischen Jakobswegnetz am Basel-Jura-DreiSeenweg

Was tönt im Glockenklang? Glockenkompositionen für vierstimmigen Chor,
Ein neuer Zugang zu unseren Grundwerten und Emotionen im Klang der Glocken

Karin Merazzi-Jacobson

Können unsere grundlegende Werte in einer stark veränderten, multi-kulturellen und säkularisierten Gesellschaft durch die Glockenklänge unserer Kirchen immer noch über die Musik vermittelt respektive geweckt oder wiedererweckt werden? Welche Bedeutung hat der Klang der Kirchenglocken für moderne Menschen? Frieden? Störenfried? Heimat? Fremdsein? Gemeinschaft? Ausgeschlossen sein? Verantwortung? Freiheit? Gewohnheit? Gedächtnis? Geschichte?
Mit diesem interdisziplinären Projekt «Was tönt im Glockenklang ?» versuche ich diese Fragen musikalisch umzusetzen und aus einer künstlerischen, emotionalen Perspektive heraus zu aktualisieren und zugänglich zu machen. Eine erste Umsetzung des Projekts, inspiriert von den gotischen Kirchen Ligerz, Twann und der Stadtkirche Biel, fand an der Nacht der 1000 Fragen 2010 in Biel statt. Siehe auch Radio SRF «Glocken und Chorgesang sind Kulturgut» vom 27. März 2013.